Der hippokratische Eid, benannt nach dem griechischen Arzt Hippokrates von Kós, war die erste und bis ins 20. Jahrhundert wichtigste Niederschrift ärztlicher Ethik. Er lässt z.B. den verantwortungsbewussten Umgang mit medizinischer Fachkenntnis, das Gebot Kranken nicht zu schaden und die gleichberechtigte Behandlung aller schwören.
Obwohl Ärzte bei weitem nicht mehr die gesellschaftlich verantwortungsvollsten Berufe ausüben, gibt es kaum einen anderen Beruf, in dem ein so ausgeprägtes ethisches Bewusstsein vorausgesetzt.

Jeder Mensch sollte, im Beruf oder privat, solch eine Verantwortung übernehmen, für den Einfluss, den er auf die Gesellschaft hat in der er lebt. Und damit auch auf seine Umwelt und seinen Planeten.

Darum soll der „Ökologische Eid“ das Bewusstsein für verantwortungsvolles Entwerfen stärken.

Als Gestalter und Schöpfer der uns umgebenden Produktwelt sollten wir auch Verantwortung übernehmen, für die Konsequenzen, die unsere Designs für unsere Umwelt bedeuten. Und so gestalten, dass wir unserer Umwelt durch unsere Arbeit so wenig schaden wie möglich.

Unterzeichner:
(5 von 109 ohne bestimmte Reihenfolge)

  • tine breuer - grafikdesign
  • Denis Heynmöller - Architekt / Innenarchitekt
  • Nicole Rabe - Grafikdesign
  • Amanda Michl - Kommunikationsdesignerin
  • Stephan Bohle - Berater
  • Kommentare:
    (3 von 23 ohne bestimmte Reihenfolge)

  • Franz Faust - den Eid sollten nicht nur Designer sondern vor allem die Umsetzer, Handwerker, Produzenten etc ablegen.

  • Hannes Ecker - Weiter so! Save the planet!

  • Heinke Groll - Eine gute Initiative, die hoffentlich viele Unterzeichner findet!

  • Der Ökologische Eid

    • Ich gelobe meine Arbeit in den Dienst guter Gestaltung zu stellen.
    • Ich werde meinen Beruf mit Gewissenhaftigkeit und Verantwortung ausüben und mit allen meinen Kräften das Ansehen und den Wert der Arbeit des Gestalters aufrechterhalten.
    • Ich bin mir der Verantwortung meiner Designs gegenüber der Gesellschaft, der Umwelt und unserem Planeten bewusst und will entsprechend entwerfen.
    • Ich will so effizient, sauber und nachhaltig, so ökologisch und sozial verträglich gestalten, wie es in meiner Macht steht auf dass, die Wirkung meiner Handlung verträglich ist mit der Permanenz von Leben auf der Erde.
    • Ich will die globale Notwendigkeit von ökologisch verantwortungsbewusstem Design über mein Bedürfnis nach Anerkennung und kurzfristigen Gewinnen stellen.
    • Ich will umweltschonende und ressourcensparende Rohstoffe verwenden, langlebige Produkte statt Wegwerfprodukten gestalten, den Recyclinggedanken schon beim Entwurf einbeziehen und meine Entwürfe auf Praktikabilität prüfen.
    • Ich werde versuchen Produkte zu entwerfen, die gewährleisten, dass der natürliche Kapitalstock konstant gehalten wird.
    • Ich fühle mich einer intertemporalen und weltweiten Gerechtigkeit und einer Produktion unter sozial fairen Bedingungen verpflichtet.
    • Meine Produkte sollen die Bedürfnisse der heutigen Generation befriedigen, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen und ihren Lebensstil zu wählen.
    • Ich erkenne die Dringlichkeit eines ganzheitlichen Umdenkens und will meinen Einfluss und meine Fähigkeiten als Kreativer und Schaffender nutzen um Vorreiter einer Generation zu sein, die Initiative ergreift.
    • Meine Arbeit soll die Gestaltungsmöglichkeiten für verantwortliches, ökologisches Handeln aufzeigen und die Selbstverantwortung des Einzelnen verbessern.
    • Anspruch und Chance zugleich ist es, nachhaltige Produktionsverfahren und Konsummuster in den Mittelpunkt der öffentlichen Diskussion zu rücken.

    Alle 109 Unterzeichner:

    (ohne bestimmte Reihenfolge)

    • Antje Kratzing - Produktdesign
    • luigi colani - machen
    • Holger Klapperich - Student Industrial Design
    • Uwe Kelderbacher - Kommunikationsgestaltung
    • Jane Katharina di Renzo - Art Director / Fotografin
    • Manuel Kniepe - Kommunikationsdesigner, Fotodesigner
    • Christoph Oltean - Industrial-Design
    • mareike ulman - Designer
    • Andrea H. Seibert - Textildesigner
    • Christopher Peter De La Garza - Mediengestalter
    • Mirco Meyer - Produktdesigner
    • Felix Groll - Student, Industriedesign
    • Sina Trinkwalder - Bekleidungsmacherin
    • Frank Hofmann - produktdesigner
    • Roswitha Büchting - Designerin
    • Jörg Thomsen - Image-Design/Photographie
    • Matthias Dehner - Grafikdesign
    • Michael Anders - Mediengestalter
    • Lisa Keller - Industriedesign, Studentin
    • Silke Heimberg - Kommunikationsdesignerin
    • Friedrich von Borries - Gestalter unterschiedlicher Lebensfragen
    • julia Wittke - industrial design student
    • Toni Kny - Studentin, Produktdesign
    • Sebastian Feucht - Produktdesign
    • Andreas Migula - Berater - Gestalter - Coach
    • Marlene Schaefermeyer - Industrial Design
    • Denis Heynmöller - Architekt / Innenarchitekt
    • Manuela Hensel - Grüne Grafikerin
    • Uwe Feith - WEB Design
    • Andreas Strasser - graphicdesign
    • Hanna Wiesener - Studentin, Produktdesign
    • Bodo Pahlke - Industrial Design
    • Johann Ahrens - Produktdesign
    • Julian Tresowski - Industrial design student
    • Maria Schwermer - Studentin, Produktdesign
    • Johannes Pistorius - Student, Kommunikationsdesign
    • Sanna Friend - Künstlerin, Collage on Canvas
    • milena kling - produktdesign
    • Seidel Ben - Produktdesign
    • Stephan Bohle - Berater
    • Isabelle Banz - Produktdesign
    • Anne Theresia Wanders - Autorin, Modedesignerin
    • Nicole Rabe - Grafikdesign
    • Manuel Haugke - Grafik-Designer
    • Isabella Kailing Tu - Grafik und Werbung
    • Raphael Schall - Modedesign
    • Olaf Dunkel - Bastler
    • Martina Hoffhaus - GF messagepool/LOHAS CompetenceCenter
    • Caroline Julia Arens - Designerin
    • Nathini Erber - Modedesign
    • Camilla Richter - Produktdesign
    • Hanne Willmann - Studentin, Produktdesign
    • Michel Giesbrecht - Produktdesign
    • Reinhard Paul Groszmann - Architekt
    • Nina Koss - Produktdesign
    • Daniela Lehle - Modedesignerin
    • gaby gietzelt - kommunikationsdesign
    • markus artur fuchs - kommunikationsdesigner
    • Kai Gildhorn - Produktentwicklung
    • Magdalena Schaffrin - Modedesignerin
    • Christian Leisse - Produktdesign
    • Amanda Michl - Kommunikationsdesignerin
    • zymryte hoxhaj - kommunikationsdesgin
    • Lena Marbacher - Produktdesign
    • Max Schäth - Produktdesign
    • Ernst-Jan van Hattum - Design
    • Roland Radschopf - Student, Grafik
    • Isabell Fringer - Industrial Design
    • Ulrich Conrad - Kunsttischlerei
    • Jonas Hoffmann - Mediengestalter
    • John Doe - Maler
    • Daniela Lehle - Modedesign
    • jorinde meline barke - modedesign
    • Andrea Imgenberg - Modedesignerin
    • Tanja Sommer - Grafikdesign
    • Sebastian Voigt - Produktdesigner
    • Jeanette Bruneau Rossow - Modedesignerin
    • Johanna Keimeyer - Produktdesign
    • Verena Simon - Industriedesign
    • Ruth Küsgens - Corporate Branding
    • Maren Langer - Modedesign
    • Amelie Hinrichsen - Studentin, Produktdesign
    • Arnold Schirow - Produktdesign
    • Kristina Kühn - Modedesign
    • Irene Sang - Mode Web
    • Adam Zolnierek - Kommunikationsdesigner
    • Andrea Nienhaus - Visuelle Kommunikation
    • Eric Pratter - Gestalter
    • Maurice Zeitschel - Student, Industriedesign
    • Hans-Peter Traunig - Mediendesign
    • Torben Bischoff - Produktgestalter
    • Alexander Schaaf-Buschendorf - Grafik-Design – Print | Web
    • Merlin Dunkel - Produktdesign
    • tine breuer - grafikdesign
    • Barbara Mayer - Grafik-Design
    • Karsten Willmann - Produktdesigner
    • Michael Spitzbarth - Modedesigner
    • rené wesener - kunst
    • Matthias Rauch - Industrie Design Student
    • Marc Birri - Produktdesign
    • CARINA HAMEL - NACHHALTIGES GRAFIKDESIGN
    • Dennis Soyka - Produktmanager
    • Tom Thomas - Designer
    • Julia Loew - Kommunikationsgestalterin
    • Dunja Karabaic - Kulturmanagerin
    • Stefan Werner - Grafik Design pro natur gmbh
    • Robert Fehse - Produktdesign
    • Stephanie Hobmeier - Studentin Design
    • Franz Faust - Produkt-Hersteller

    Kommentare:

    • Heinke Groll: ''Eine gute Initiative, die hoffentlich viele Unterzeichner findet!''
    • Hannes Ecker: ''Weiter so! Save the planet!''
    • Jonas Hoffmann: ''Das ist doch mal ein Eid den man gerne ablegt!''
    • Johanna Keimeyer: ''Klasse!''
    • Johann Ahrens: ''Ich versuch mich auch dran zu halten!''
    • Raphael Schall: ''ja! das umdenken scheint mir als eins der wichtigsten...''
    • muenchenguru: ''Respekt, das muss es auch in anderen Berufen geben.''
    • Milo Tesselaar: ''das finde ich eine Gute Idee, jedoch würde ich ein paar Formulierungen anders Formulieren, und etwa den Aspekt des Entwerfens und Gestaltens von "Kreisläufen" mit reinnehmen.''
    • Amelie Hinrichsen: ''jepp, vereidigt!''
    • MARCO CHIAVASSA: ''Das finde ich super interesant. Ich versuche immer Ökologische koncepte zu machen. Bitte ladet mich ein. ich würde gerne mitmachen.''
    • Prof. Dipl.-Psych. Barbara Tietze: ''Das ist ja eine total tolle Initiative!!!''
    • Lore Gregor: ''gute idee!!!''
    • Ruth Kaerger: ''Warum ist eigentlich vorher noch keiner auf diese Idee gekommen? Ich hoffe, dass viele Designer diesen Eid ablegen.''
    • Christhard Landgraf: ''Bitte schaut auf http://www.agd.de/656.html, da haben sich die Kollegen von der AGD schon Gedanken dazu gemacht.''
    • Franz Faust: ''den Eid sollten nicht nur Designer sondern vor allem die Umsetzer, Handwerker, Produzenten etc ablegen.''
    • Hoffahus, Martina: ''Ich predige schon seit langem, dass die Kommunikationsbranche sich ihrer Verantwortung bewußt werden muss.Ich behaupt gar, dass Marketing vor einem Paradigmenwechsel steht stehen muss, wenn Sie zukünftig Greenwashing vermeiden will. Die Verbände interessieren sich noch nicht sonderlich für Green Marketing. Auch wir vom LOHAS CompetenceCenter arbeiten derzeit an einem Code of Conduct, der genau in eure Richtung geht! Vielen Dank für euren validen Beitrag!''
    • Karsten Willmann: ''Ich sehe den Gehalt der Selbstverpflichtung als Aufgabe und Kernkompetenz der Gestalter - einen Eid, der unterstreichend wirkt, lege ich gerne ab.''
    • Andreas Strasser: ''Gratulation zu dieser Idee. Da ich sehr viel für NGO's, Umwelt- und Klimaschutz-Organisationen arbeite, gehören Recycling-Papiere aus 100% Altpapier und aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellte Druckfarben etc. zu meinem Alltag. Mittlerweile gibt es auch zunehmend mehr Druckereien, denen Ökologie ein Anliegen ist. Großartig, wenn dann auch die Anlagen mit Ökostrom versorgt werden und man dann und wann einen FairTrade-Kaffee bekommt ...''
    • Hans-Peter Traunig: ''Hier steht was viele denken oder auch für ihre Kunden andenken. Das ist eine Initiative die unterstützt werden sollte. Super Idee.''
    • Manuela Hensel: ''Ich finde es einfach nur klasse, das dem grünen Design und Workflow hier eine entsprechende Plattform gegeben wurde. Unter dem Slogan "Der grüne Faden für Ihr Geschäft" versuche ich dies täglich in meiner Praxis umzusetzen. Ich wünsche allen gute Geschäfte und eine gute Zeit.''
    • Frank Hofmann: ''Ich werde namentlich aufgeführt, habe aber nie den Eid geleistet bisher! Die Abfragen im Formular des Eides sind mehr als dürftig und schmälern so die Idee persönliche Verantwortung zu fördern. Ich vermisse Regelungen zum Umgang mit dem Eid in der Öffentlichkeit. Der Eid des Hippokrates wird von Ärzten heute nicht mehr gegeben, es gibt weiterentwicklungen die Ethisch vertretbarer sind. Es gibt hier keine verpflichtende Angabe gegenüber bereits vereidigten oder Lehrenden!''
    • Brent Yves: ''Ein wahrhaft "ökologisch" ausgerichtetes Design wäre der Ansatz, jede Form von Design und überflüssiger, industrieller Produktion zu vermeiden! Unsere begrenzte Welt ist über-voll an gemachten, gefertigten und designten Produkten, Marken, Dingen, die Menschen zu Konsumenten verniedlichen und ihnen mit immensem Marketing-Aufwand, immer wieder, immer weiter "aufgezwungen" werden. Aber immerhin, ein Weg dahin.''
    • Roswitha Büchting: ''Ich habe den Eid abgelegt, nehme diesen sehr ernst und werde mich daran halten. Tolle Idee- Dank den Initiatoren.''
    Kommentar abgeben

    Impressum

    Felix Groll
    Monumentenstr. 1
    10829 Berlin
    info@oekologischer-eid.de

    Diese Seite ist ein, im Rahmen des Seminars „Klima-Design“ unter Leitung von Friedrich von Borries an der Universität der Künste Berlin, entstandenes Projekt.
    Ziel ist es, unter Designern eine Verantwortungsübernahme in die Diskussion zu bringen, ähnlich dem hippokratischen Eid.

    Gestaltung und technische Umsetzung

    Felix Groll
    Jonas Hoffmann - jonasr.hoffmann@gmail.com

    Rechtlicher Hinweis

    Texte und Bildmaterial werden unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht, die hier einsehbar ist. Aus den Informationen und Texten auf der Website sowie deren Aktualität können keinerlei Rechtsansprüche geltend gemacht werden.

    Falls die Website externe Hyperlinks zu fremden Inhalten aufweist, darf weder auf die Übereinstimmung mit diesen Inhalten noch deren Überprüfung durch die Betreiber geschlossen werden, die sich von allen Inhalten externer Websites distanzieren.

    Sollten diesen Links die Rechte Dritter verletzen oder gegen geltende Gesetze verstoßen, werden diese nach Kenntnisnahme entfernt.

    Trotzdem setzen wir sowohl den gesunden Menschenverstand als auch die Fähigkeit zur Kommunikation bei unseren Leserinnen und Lesern voraus.

    Um den vollen Nutzen aus dieser Website ziehen zu können, empfehlen wir einen der folgenden Browser zu benutzen und Javascript zu aktivieren:
    Firefox 3.5
    Safari 3.2

    Datenschutz

    Die Verarbeitung personenbezogener Daten erfolgt unter Beachtung der einschlägigen Vorschriften über den Datenschutz. Personenbezogene Informationen, die Sie uns freiwillig zur Bearbeitung von Anfragen oder Bestellungen auf einer unserer Internet-Seiten in die dafür vorgesehenen Formulare eingegeben haben, werden auf dem üblichen Weg über das Internet an unseren Server gesendet.

    Dort werden Ihre personenbezogenen Daten nur insoweit verarbeitet, als es für Ihre konkrete Anfrage erforderlich ist. Insbesondere werden Ihre personenbezogenen Daten nicht an Dritte weitergegeben. Zur Erstellung von Zugriffsstatistiken speichern wir lediglich technische Informationen, die beim Betrieb eines Webservers automatisch erfasst werden. Diese Daten lassen keine Rückschlüsse auf einzelne Personen zu. Wir weisen darauf hin, dass Ihre personenbezogenen Daten im Internet aus technischen Gründen nicht zuverlässig vor dem unbefugten Zugriff Dritter geschützt werden können. Bitte beachten Sie diesen Umstand, bevor Sie sich entscheiden, persönliche Informationen via Internet an uns zu senden.